Inhalt

5 Digitalisierung, 5G, SmartCity – Folgen für Mensch und Natur: Überwachung, Energiefresser, Klimakiller, Elektrosmog

Peter Hensinger, Mitglied im Vorstand diagnose:funk e.V. / Mitinitiator Bündnis für humane Bildung / zweiter Vorsitzender des BUND Kreisverbandes Stuttgart

Die Umwandlung der Städte zu Smart Cities ist im Koalitionsvertrag der Bundesregierung vereinbart. Es naht Erlösung, endlich Breitband und schnelles Internet für alle, Smart Cities mit Glasfaser und 5G-Mobilfunk über jedem Acker.

Doch es gibt Nebenwirkungen: Für das Internet der Dinge und das autonome Fahren braucht es tausende neue Sendeanlagen, die jeden Winkel des Landes verstrahlen. Die Forschungsergebnisse zu den Folgen dieser Verstrahlung für Mensch, Tiere und Pflanzen werden vorgestellt.

Smart City will in Echtzeit von jeder Bürgerin und jedem Bürger wissen was sie/er tut. Das Smart City-Konzept propagiert die sichere Stadt: die mit Sensoren gepflasterte, total überwachte, ferngesteuerte und kommerzialisierte Stadt. Smart Cities reduzieren Bürgerinnen und Bürger auf ihre Eigenschaft als Konsumentinnen und Konsumenten, machen sie zu datenliefernden Objekten und unsere Demokratie zu einer privatisierten Dienstleistung.

Die Smart-City-Planungen von Industrie und Bundesregierung bekamen 2018 von der Organisation "Digitalcourage" den BigBrotherAward verliehen. Grund genug, hier genau hinzuschauen.