Inhalt

32 Erfahrungsaustausch für aktive Schutzgebietsbetreuer/-innen

Annette da Luz Correia und Katrin Scholderer, NABU BW

Hanns Werner, NABU Radolfzell-Singen-Stockach

Der NABU-Landesverband BW lädt alle aktiven Schutzgebietsbetreuer/-innen ein, um sich untereinander auszutauschen und weiter zu vernetzen.

Hanns Werner führt uns durch das Naturschutzgebiet Bodenseeufer zwischen Bodman und Ludwigshafen. Er hat das Gebiet über 40 Jahre betreut und kann aus seinem reichen Erfahrungsschatz berichten.

Zum Gebiet:
Das rund 123 Hektar große Naturschutzgebiet Bodenseeufer (Bodman-Ludwigshafen) gehört naturräumlich zum Hegau bzw. Bodenseebecken. Es liegt auf einer Höhe von 400 m ü. NHN, zwischen den Ortsteilen Bodman und Ludwigshafen sowie dem zu Stockach gehörenden Ortsteil Espasingen und umfasst den Mündungsbereich der Stockacher Aach und die vorgelagerte Flachwasserzone am äußersten Westzipfel des Überlinger Sees. In der Literatur wird dieser auch als „Hangen = Ende des Sees“ bezeichnet.

Wesentlicher Schutzzweck ist die Erhaltung der Flussniederung der Stockacher Aach und des Bodenseeufers am Ende des Überlinger Sees als Feuchtgebiet, das zahlreichen zum Teil vom Aussterben bedrohten Pflanzen- und Tierarten Lebensraum bietet und als Natur- und Kulturlandschaft von besonderer Eigenart und Schönheit ist.

Treffpunkt: 14:30 Uhr am Bahnhof Ludwigshafen.

Vom Radolfzeller Bahnhof fährt die Regionalbahn Richtung Friedrichshafen um 14:18 Uhr ab Gleis 4 ab. Ankunft in Ludwigshafen ist um 14:28 Uhr.

Rückfahrt von Ludwigshafen nach Radolfzell um 16:32 Uhr oder 17:29 Uhr.

Ausrüstung:
Wasserfeste Schuhe oder Gummistiefel sind unbedingt erforderlich, da die Wege teilweise überschwemmt sind.
Bitte denken Sie an wetterangepasste Kleidung.
Bitte bringen Sie Ferngläser soweit vorhanden mit.