Inhalt

27 Projektentwicklungsworkshop: Chancen für Wasser und Gewässer im Siedlungsraum

Sven Schulz und Volker Kromrey, Bodensee-Stiftung

Unter „naturnaher Regenwasserbewirtschaftung“ wird oftmals noch nahezu ausschließlich die Versickerung von Regenwasser vor Ort verstanden, ohne die Ausgestaltung der Anlagen als Biotope im Auge zu haben: Sickermulden werden als „Rasenlöcher“ gestaltet, statt ökologisch (und ästhetisch) sinnvoll bepflanzt, Rückhaltebecken werden mit betonierten – oftmals steilen – Ufern eingerichtet und Chancen für wechselfeuchte Bereiche und temporäre Gewässer nicht genutzt.

Ausgehend von den Erfahrungen der Bodensee-Stiftung im Projekt „Kleingewässer am Bodensee“ und der langjährigen Arbeit an der Idee der naturnahen Gestaltung von Firmengeländen wollen wir mit den Teilnehmenden über Chancen und Hindernisse für Wasser und Gewässer im Siedlungsraum diskutieren. Einen weiteren Impuls für die Diskussion wird das Büro Ramboll Studio Dreiseitl liefern, das Beispiele für die Ausgestaltung von Anlagen zur Regenwasserbewirtschaftung und zum Umgang mit Wasser vorstellen wird.

In der anschließenden Diskussion sollen mögliche Inhalte, Akteurinnenn, Akteure und Fördermöglichkeiten für ein Projekt diskutiert werden, das sich mit dem Thema auseinandersetzt und die durchaus vorhandenen guten Ansätze in die Breite bringt.

Mehr zur Bodensee-Stiftung ...