Inhalt

Von Grünfiltern, Mangroven und Löwen – 20 Jahre Naturschutz-Zusammenarbeit im globalen Seennetzwerk Lebendige Seen

Udo Gattenlöhner, Global Nature Fund

Bild: GNF Udo Gattenlöhner

Auf Initiative von Prof. Dr. Gerhard Thielcke fiel im April 1998 der Startschuss für den Global Nature Fund und das internationale Seen-Netzwerk Living Lakes. Über 100 Projekte mit einem Volumen von vielen Millionen Euro wurden von unseren Partnerorganisationen in Zusammenarbeit mit dem GNF in dieser Zeit umgesetzt.
Ein erfolgreiches Beispiel sind "Grünfilter", innovative, kostengünstige und einfach zu wartende Pflanzenkläranlagen für ländliche Gemeinden von Entwicklungsländern. Die künstlichen Feuchtgebiete entfernen einen großen Teil der Belastungen aus dem Abwasser und schaffen sogar neue Lebensräume. Der GNF errichtet derzeit solche Anlagen in ländlichen Regionen von Kolumbien, Mexiko, Paraguay und Nicaragua. Seit über zehn Jahren arbeiten wir am Schutz von Mangrovenwäldern in Asien. Allein in den letzten 35 Jahren sind rund 3,6 Millionen Hektar Mangrovenwälder zerstört worden.

Diese einzigartigen Ökosysteme im Übergangsbereich zwischen Land und Meer bilden Lebensräume mit äußerst hoher biologischer Vielfalt und verfügen über ein enorm hohes Kohlenstoff-Speicherpotenzial. Außerdem schützen sie die Bevölkerung vor tropischen Stürmen und Flutwellen.
Im Jahr 2016 haben wir die Kampagne "Lions for Sale" gestartet, um das unethische Geschäft von Löwenfarmen in Südafrika zu beenden. Motivierte Freiwillige aus Deutschland werden zur Aufzucht vermeintlich verwaister Löwenbabys auf die Farmen gelockt, indem behauptet wird, dass die erwachsenen Tiere wieder in die Wildnis entlassen werden würden. Die Realität ist jedoch eine andere. Heranwachsende Löwen werden für Spaziergänge mit Touristen dressiert und nach einem kurzen Leben in Gefangenschaft von Trophäenjägern in großen Gehegen geschossen.

Vortrag zum Nachlesen...