Inhalt

23 Naturnahe Bienenhaltung - Oder: Was können wir von den Bienen lernen? (Tagungsraum 3a, OG)

Rainer Romer, Imker

Der Vortrag von Rainer Romer beleuchtet zunächst die hiesigen Kulturlandschaften Land - Wald - Stadt und stellt die Frage: Warum Klotzbeuten? Und warum in der Stadt?

Ein erster, sehr naheliegender Fokus zeigt die vielfältigen Nutzen der Honigbiene auf - für Wald und Flur - und auch für die Stadt? Anschließend blickt der Vortrag tief hinein in ein Bienenvolk als eine eusoziale Gesellschaft. Hierzu gehören für einen Naturfreund wie Romer vielerlei reich bebilderte Bienenschwärmereien.
Apropos: Das wichtigste Erlebnis für ein Bienenvolk ist der Schwarmprozess, er wird jedoch von den Imkern hierzulande nach Möglichkeit unterdrückt.Warum das so ist? Und was die Bienen dabei verpassen? Sehen Sie selbst! Beim Schwärmen spielen die Kundschafterbienen eine entscheidende Rolle, die der Vortrag detailliert aufzeigt.

Durch eine Vielzahl von Nahaufnahmen geht Romer mit seinem Publikum auf die Insektenwelt ein und beschreibt, wie die Bienen es schaffen, als gut organisierte Volksgemeinschaft sehr komplexe Entscheidungsprozesse auf Primatenniveau durchzuführen. Ursprünglich wohnten die Bienen in Bäumen im Wald, und weil dies in der Natur immer seltener möglich ist, siedeln Imker deshalb immer häufiger Bienenvölker in Baumstammbeuten, in sogenannten Klotzbeuten an.

Der Vortrag erklärt die Vorgehensweise beim Klotzbeutenbau genau, vor allem, worauf es beim Bau ankommt. Der Vortrag endet in der Fragestellung: Was können wir von den Entscheidungsprozessen der Bienen lernen?

 

Vita
Rainer Romer, geboren 1967, verheiratet, zwei 19-jährige Kinder, Diplom-Ingenieur Elektrotechnik, jederzeit Interessenvertreter für naturverträgliche Entscheidungen.
Romer ist seit geraumer Zeit leidenschaftlicher Imker mit 10-15 Bienenvölkern, einige davon in naturnaher Baumstammbeutenhaltung. Seit einigen Jahren wirkt Romer beim Karlsruher Imkerverein als Ausbilder mit.
Gegen die Varroamilbe behandelt der Hobbyimker alle seine Bienenvölker mit organischen Säuren z.B. Ameisensäure oder Oxalsäure. Sanftmütige Bienen haben für ihn weniger mit der Zuchtauswahl zu tun als vielmehr mit dem Umgang des Imkers mit den Völkern.