Inhalt

22 Ehrenamt und Forschungsmission - Verbesserung der Datenlage im Naturschutz +++ Die Veranstaltung entfällt+++

Julia Schwandner und Dr. Michael Waitzmann, Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg in Karlsruhe

 

Die Veranstaltung entfällt!!!!!!

Daten über den Artenbestand und die -verbreitung sind für einen erfolgreichen Naturschutz unerlässlich. Für eine möglichst lückenlose Datenlage, sind jedoch ehrenamtliche Helfer unerlässlich - vor allem bei weiter verbreiteten Arten. 

Das Projekt „Landesweite Artenkartierung - Amphibien und Reptilien"

Julia Schwandner und Dr. Michael Waitzmann widmen sich der Artenkartierung und setzen sich für die Erleichterung und Verbesserung des ehrenamtliches Kartieren ein. Für die landesweite Kartierung wurde ein Pilotprojekt ins Leben gerufen, das auch ehrenamtliches Wissen und Engagement nutzt. So soll innerhalb von 12 Jahren das ganz Land kartiert werden. So liegen schon während der Projektlaufzeit aktuelle Daten vor.

Artenauswahl

Im Mittelpunkt des Pilotprojekts stehen die im Land weiter verbreiteten Amphibien- und Reptilienarten, die nach FFH-Richtlinie von europaweiter Bedeutung sind und für die das Land alle sechs Jahre Daten zum aktuellen Erhaltungszustand an die EU berichten muss. Extrem seltene und hoch bedrohte Arten wie beispielsweise Moorfrosch, Geburtshelferkröte oder Smaragdeidechse werden gesondert im Artenschutzprogramm des Landes erhoben bzw. separat im bundesweiten FFH-Stichprobenmonitoring umfassend untersucht. Im Fokus stehen insgesamt zehn Amphibienarten und drei Reptilienarten.

Mehr über
...die Arbeit des LUBW
...die Artenkartierung
...die Meldeplattformen