Inhalt

3 Neue Regeln für Gewässerrandstreifen. Was bedeuten sie für die Naturschutz-Praxis?

Gottfried May-Stürmer, Landwirtschaftsreferent BUND

Baden-Württemberg

 

Raum TG 1 Nebensaal

Seit Anfang 2014 hat Baden-Württemberg ein neues Landeswassergesetz, das unter anderem neue Regelungen zu Gewässerrandstreifen enthält, die über die bundesweit geltenden Bestimmungen deutlich hinausgehen. Das bietet die Chance, Gewässerrandstreifen zu Achsen des Biotopverbunds aufzuwerten, sie zu wirksamen Instrumenten im Gewässerschutz zu machen und den Platz für dynamische Renaturierungen ohne ingenieurbiologische Landschaftsklempnereien zu schaffen. Die neuen Regeln sind allerdings noch nicht überall ins Bewusstsein gedrungen.

Unser Workshop bildet den Auftakt eines Projekts, mit dem der BUND Bewusstsein für die Bedeutung der Gewässerrandstreifen schaffen will.  Darin geht es z.B. um folgende Fragen:

  • Was ist auf Gewässerrandstreifen erlaubt und verboten?
  • Wie erkenne ich, ob ein Bach oder Graben ein „Gewässer 2. Ordnung“ ist?
  • Wie erkenne ich Verstöße gegen Auflagen für Gewässerrandstreifen?
  • Was tun bei Verstößen?

Wir wollen einen Informationsaustausch zwischen Gewässeraktiven ermöglichen, die Informationsgrundlagen verbessern und neue Aktive für den Schutz und die Aufwertung lebendiger Bäche und Flüsse gewinnen. Außerdem wird ein Fotowettbewerb zum Thema „Gewässerrandstreifen – Positiv- und Negativbeispiele“ eröffnet und vorgestellt.

 

Gottfried-May Stürmer

Gottfried May-Stürmer hat in Freiburg und Tübingen Biologie mit dem Hauptfach Gewässerbiologie und den Nebenfächern Geobotanik, Zoologie und Geologie studiert. Seit 1985 ist er Regionalgeschäftsführer des BUND Heilbronn-Franken. Seit 2004 arbeitet er gleichzeitig als Landwirtschaftsreferent in der Landesgeschäftsstelle des BUND Baden-Württemberg in Stuttgart.

BUND-Position zu Biber und Gewässerrandstreifen

»Die Präsentation alsPDF-Datei hierfileadmin/nst/docs/PDF_Dateien/PDF_dateien_2016/2016-02-11_Gewaesserrandstreifen_Naturschutztage_Versandversion_3.pdf zum Download