Inhalt

2 Was bringt die Wasserrahmenrichtlinie?

Kai Baudis, stellvertretender Vorsitzender des BUND Baden-Württemberg

zusammen mit Johannes Reiss vom Büro am Fluss in Wendlingen

 

Raum Umweltamt (Fürstenbergstraße 2)

2000/60/EG: Hinter dieser kryptischen Bezeichnung verbirgt sich eine der vielleicht ambitioniertesten Umweltgesetzgebungen in der Geschichte Europas. Sie fordert nichts weniger als den weitgehend natürlichen Zustand in allen europäischen Gewässern. Diese unglaubliche Forderung war und ist im Grunde eine Revolution die außerhalb von Expertenkreisen fast gänzlich unbemerkt blieb. Und die heute, 15 Jahre später, zu scheitern droht. Die Vorgehensweise der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) ist dabei so einfach wie radikal: Zunächst wird für jedes Gewässer der natürliche Zustand, der sog. "Referenzzustand" ermittelt: Wie sähen unsere Gewässer ohne den Einfluss der Menschen aus? Dabei gehen ökologische und chemische Fragen in die Bewertung ein: Welche Tiere und Pflanzen kommen vor? Wie natürlich kann sich der Fluss bewegen? Können Wasserfische wie Aal und Lachs den Fluss durchwandern? Wie steht es um Temperatur, Sauerstoffgehalt und Nährstoffe? Und wie hoch ist die Konzentration umweltgiftiger Substanzen?Mehr zur neuen EU_Wasserrahmenrichtlinie...

Um 13:45 Uhr wird eine ortskundige Person die Teilnehmergruppe zum Umweltamt begleiten. Treffpunkt: Vor dem Haupteingang.

Wegbeschreibung für Leute, die alleine gehen wollen:
Fürstenbergstraße 2, 78315 Radolfzell am Bodensee

»Der Vortrag alsPDF-Datei hier zum Download
»Der Vortrag von Kai Baudis und Johannes Reiss als PDF-Datei hier zum Download
»Den Vergleich der Förderrichtline der Wasserwirtschaft als PDF-Datei hier  zum Download

http://www.bund-bawue.de/index.php?id=9216