Inhalt

Verleihung Gerhard-Thielcke-Naturschutzpreis

Der Gerhard-Thielcke-Naturschutzpreis wird jährlich an verdiente Naturschützer vergeben.

Am 14. Februar 2006 wurde BUND-Ehrenvorsitzender Gerhard Thielcke 75 Jahre alt. Zu diesem Anlass machte ihm der BUND-Landesvorstand ein besonderes Geschenk: Er schuf einen Naturschutzpreis, der nach Gerhard Thielcke benannt ist und für den er die Vergabe-Kriterien formuliert hat.

Thielcke wurde 1931 in Köthen, Sachsen-Anhalt, geboren und wuchs dort auf. Nach einer Gärtnerlehre studierte er Zoologie an den Universitäten Freiburg und Tübingen. 1970 habilitierte Thielcke an der Universität Konstanz, wo er ab 1985 eine Professur innehatte. Von 1962 bis 1991 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Vogelwarte Radolfzell, Max-Planck-Institut für Verhaltensphysiologie. Er arbeitete in der Grundlagenforschung und in der angewandeten Forschung zum Naturschutz.

1973 gründete Thielcke zunächst den BUND-Landesverband, 1975 den BUND-Bundesverband, dessen Vorsitzender er von 1977 bis 1983 war. Von 1973 bis 1992 war er Landesvorsitzender des Verbands in Baden-Württemberg. 1978 startete er für den BUND die erste bundesweite Naturschutz-Kampagne Deutschlands mit dem Titel „Rettet die Vögel“. Das gleichnamige Buch war monatelang auf Platz 1 der deutschen Bestellerlisten und löste die Gründung vieler BUND-Orts- und Kreisgruppen bundesweit aus.

Über zehn Jahre lang, bis 1999, war Thielcke Bundesvorsitzender der Deutschen Umwelthilfe. Ebenfalls in ehrenamtlicher Funktion war Thielcke von 1972 bis 1981 Vorsitzender der Deutschen Sektion des Internationalen Rates für Vogelschutz, einem Zusammenschluss europäischer Fachornithologen.

Im Juli 2007 vestarb Gerhard Thielcke.

Die bisherigen Preisträgerinnen und Preisträger in der Übersicht.